Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 71/2018 – Erneuerbare Energien sind die tragende Säule der CO2-Emissionssenkung

Newsletter Header 02

Newsletter 71/2018

10. September 2018

Erneuerbare Energien sind die tragende Säule der CO2-Emissionssenkung

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Erneuerbare Energien sind die tragende Säule der CO2-Emissionssenkung

Emissionshandel und andere Maßnahmen sind fast unwirksam.

In vielen Publikationen, Kommentaren der Tagespresse, politischen Reden und Stellungnahmen, oft im Einklang mit Windkraftgegnern oder gar Klimawandelleugnern wird das Argument zitiert, dass Erneuerbare Energien kaum zur Reduktion der Klimagasemissionen in Deutschland beitragen würden. Denn in den letzten Jahren seien trotz Ausbaus der Erneuerbaren Energien die CO2-Emissionen in Deutschland nicht nennenswert gesunken. Die Erneuerbaren Energien wären also angeblich nicht dazu geeignet nennenswert zum Klimaschutz beizutragen.

Diese Argumentation ist falsch und widerspricht den Fakten. Tatsache ist, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland mit Abstand den Löwenanteil zur Emissionsreduktion seit 1990 beigetragen haben.

Belegt wird dies wissenschaftlich genau in einer neuen Studie der Energy Watch Group (EWG):


Seit 1990 wurden in Deutschland mit Stand 2017 etwa 375 Mio. Tonnen CO2-Emissionen jährlich vermieden, dies entspricht etwa 27% der CO2-Emissionen wie sie noch 1990 emittiert wurden. Bis 2020 hat die Bundesregierung ein Ziel von 40% Emissionsreduktion politisch festgelegt. Genau dieses Ziel will die Bundesregierung nicht mehr einhalten, da sie umfangreich die Nutzung von Kohle, Erdöl und Erdgas unterstützt und gleichzeitig einen steilen Ausbau der Erneuerbaren Energien verhindert.


Nach der EWG-Studie haben die Erneuerbaren Energien in Deutschland zu fast der Hälfte die Reduktion der Klimagasemissionen um 27% in 2017 seit 1990 bewirkt. Mit 26% hat der Strukturwandel im Osten nach der Wende 1990 beigetragen. 17% wurden durch Effizienzmaßnahmen reduziert und nur 10% trug der Emissionshandel bei, welcher in der öffentlichen Debatte fälschlicher Weise oft als entscheidendes politisches Instrument für den Klimaschutz angesehen wird (Vgl. Abb. 1)

Dass in den letzten Jahren seit etwa 2015 die CO2-Emissionen in Deutschland nicht mehr nennenswert gesunken sind, liegt unter anderem an drei Faktoren:

•    Die Erhöhung der Stromexporte ins Ausland, die den Kohlekraftwerken neue Absatzmärkte eröffnet haben;
•    Der Zunahme im Verkehrssektor, der faktisch nicht auf Erneuerbare Energien umgestellt worden ist;
•    Dem rückläufigen jährlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Mit diesen klaren Wissenschaftlichen Erkenntnissen der neuen EWG-Studie wird offensichtlich: Wirklich wirksamer Klimaschutz kann nur mit dem schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien, in Verbindung mit Effizienzmaßnahmen gelingen; unter gleichzeitiger Abschaltung der Nutzung fossiler Energienutzung im Strom-, Verkehrs-, Wärme- und Industriesektor.
Dies bedeutet, dass die Bundesregierung endlich die von ihr geschaffenen Blockaden gegen den Ausbau der Erneuerbaren Energien beseitigen muss. Anders wird es keinen Klimaschutz geben können.

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro
Renditeerwartung: bis zu 6,7% p.a.

 

PV Plus Nachrangdarlehen

Segment: Finanzierung von PV Anlagen
Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor
Renditeerwartung: 4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

 

WM Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
AIF mit EU Paßporting
Renditeerwartung: ca. 5%

 

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich
Renditeerwartung: ca. 4%

 

Die eigene Stromversorgung rechnet sich für immer mehr Haushalte

Dabei sind individuelle Anlagenpakete und eine effiziente Stromnutzung entscheidend.


Sich selbst mit Energie zu versorgen, ist für immer mehr Haushalte interessant. Hatten vor rund zehn Jahren etwa 300.000 Haushalte in Deutschland eine eigene PV-Anlage auf dem Dach, sind es heute über 1 Millionen. Damit hat sich ihre Zahl mehr als verdreifacht.*1 Einen entscheidenden Einfluss auf dem Weg von der Nische in die Masse haben die sinkenden Investitions-kosten und die Wirtschaftlichkeit der eigenen Stromversorgung. Dabei sei es wichtig, dass es verschiedene Pakete aus PV-Anlage und Speicher für die unterschiedlichen Anforderungen und Einkommen gebe, betont Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. „Preislich liegen die einfachsten Varianten rund 20 Prozent unter den Kosten für die neuesten Hightech-Anlagen. Das sind am Ende mehrere Tausend Euro.“


Auch deshalb hat Polarstern zusammen mit dem PV- und Speichergroßhändler Memodo mit Wirklich Eigenstrom ein herstellerunabhängiges Angebot auf den Markt gebracht. Haushalte können so, beraten von einem geschulten Installateur, die Anlagentechnik entsprechend ihres Budgets, ihrer Wünsche und der weiteren Technik im Haus frei wählen.*2

Hoher Eigenverbrauch macht eigene Stromerzeugung attraktiv

Einen zentralen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit der eigenen Stromversorgung hat neben den Anlagenkosten das Verhalten der Bewohner und damit ihr Energieverbrauch. Bis vor rund sechs Jahren war die Einspeisung des erzeugten Stroms ins öffentliche Netz attraktiver als der Eigenverbrauch. Das hat sich komplett gedreht. Eine Kilowattstunde Strom aus dem Netz kostet einen Privathaushalt im Schnitt rund 30,48 Cent. Die selbst erzeugte und gespeicherte Kilowattstunde liegt hingegen bei rund der Hälfte bis zu einem Drittel davon*6. „Je mehr Strom ich selbst zuhause nutze, umso rentabler ist die Anlagentechnik, zumal die EEG-Einspeisevergütung stetig sinkt“, bringt es Florian Henle auf den Punkt.


Für einen Drei- bis Vierpersonenhaushalt mit einem Stromverbrauch von 3.700 Kilowattstunden im Jahr rechnet sich der Kauf einer Solaranlage mit 7 Kilowatt Peak (kWp) Leistung und einem Batteriespeicher mit einer Leistung von 6 Kilowattstunden heute meist nach rund 10 Jahren, sofern rund 75 Prozent des erzeugten Stroms selbst genutzt werden. Danach erzielen Haushalte sogar Einnahmen aufgrund der EEG-Einspeisevergütung.

 

Maßnahmen zur Steigerung des Eigenverbrauchs*3

1) Stromspeicher installieren
Die eigene Stromversorgung können Haushalte mit einem Stromspeicher verdoppeln oder gar verdreifachen. Da rechnen sich auch die Investitionskosten für den Batteriespeicher, die meist ähnlich hoch liegen wie die Kosten der PV-Anlage. Entscheidend ist die Qualität der Anlagentechnik. Gehen PV-Module oder Speicher schnell kaputt, zahlt ein Haushalt drauf.


2) Weitere Anlagen integrieren
Wird die Anlagentechnik auf weitere, im Gebäude befindliche Energietechnik wie zum Beispiel Wärmepumpen oder Ladestellen für Elektroautos abgestimmt, verbessert dies den Eigenverbrauch und damit die Wirtschaftlichkeit. Schließlich wird noch mehr Strom selbst genutzt statt eingespeist.*4


3) Ergänzung eines Leistungsoptimierers
Der Vorteil von Leistungsoptimierern besteht darin, dass eine geringere Stromerzeugung eines Moduls die Gesamtleistung der PV-Anlage nur wenig beeinträchtigt. Das ist besonders bei Dachanlagen mit wechselnder Beschattung wichtig. Werfen Gauben, Kamine oder Bäume einen Schatten auf einzelne Module sinkt deren Leistung und ohne Leistungsoptimierer auch die der anderen Module, da sie sich am schwächsten Glied orientieren. Weil die Nachrüstung eines Leistungsoptimierers teuer, lohnt es sich schon bei der PV-Installation die Umgebung und neue Bepflanzungen oder angrenzendes Bauland zu berücksichtigen.


4) Smarte Vernetzung
Die smarte Verknüpfung von Strom erzeugenden und Strom brauchenden Geräten steigert die Wirtschaftlichkeit der eigenen Energieerzeugung. Standardmäßig stattet Polarstern daher seine Eigenstromkunden mit intelligenten Stromzählern aus, sogenannten Smart Metern aus. „Sie sind die Grundlage, um Stromerzeugung und -nutzung einander anzupassen und über Smart Meter Gateways als Schnittstelle auch smarte Haushaltsgeräte zu steuern“, erklärt Florian Henle. So könnten Wasch- und Spülmaschinen, die über smarte Steckdosen am Stromnetz hängen oder selbst smarte Funktionen besitzen, bevorzugt bei Sonneneinstrahlung laufen. Genauso können je nach Sonneneinstrahlung Jalousien hoch- oder heruntergefahren werden, um die Sonnenkraft zum Wärmen der Räume zu nutzen.


5) Wartung und Pflege
In sehr speziellen Umgebungen steigert auch das Reinigen der PV-Anlage die Leistung und verbessert den Eigenverbrauch. Das ist besonders bei stark verschmutzte Luft durch sehr nahgelegene Industrie, Landwirtschaft oder Kamine der Fall. „In der Regel reinigt der Regen die PV-Module. Das reicht vollkommen aus.“ Auch der Einfluss von Laub und Schnee auf die Leistung der PV-Anlage ist gering, da beides nur kurz liegen bleiben.


Übrigens: Auch für langjährige PV-Anlagenbetreiber, die noch eine vergleichsweise hohe EEG-Einspeisevergütung erhalten, wird die eigene Stromversorgung künftig spannend. Läuft bei ihnen die Förderlaufzeit von 20 Jahren aus, lohnt sich die Installation eines Speichers, um den Eigenverbrauch zu steigern (s. oben).


Auch Überschussstrom rechnet sich

„Zu viel Strom erzeugen kann ein privater Haushalt mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit heute im Grunde nicht“, sagt Florian Henle von Polarstern. Er rät davon ab, mit dem Ziel eines hohen Eigenverbrauchs zu kleine Anlagen zu installieren. Angesichts der aktuellen Einspeisevergütung und der Stromgestehungskosten lohnt es sich für private Haushalte fast immer, ihre komplette verfügbare Dachfläche zu nutzen, um möglichst viel Solarstrom zu erzeugen. „Mit steigender Anlagengröße sinken die Kosten für die Leistung je Kilowatt Peak (kWp). Das liegt an den hohen Fixkosten für die Installation und für die weitgehend größenunabhängige Technik wie zum Beispiel Wechselrichter“, erklärt er. Fazit: Je größer die Anlage ist, umso mehr verdienen Haushalte an jeder eingespeisten Kilowattstunde. Am Ende hilft so also auch zu viel erzeugter Strom, die Amortisationszeit der Anlagentechnik zu verkürzen.*5


Ausblick auf die Rentabilität eigener Stromversorgung

Die eigene Stromversorgung wird in den nächsten Jahren weiter an Attraktivität gewinnen, ist sich Jonas Schiel, Experte beim PV- und Speichergroßhändler Memodo sicher. Zwar werden die Preise für die Anlagentechnik nicht mehr so stark fallen wie bisher, allerdings steigt die Leistungsfähigkeit der Anlagen. Damit wird die selbst erzeugte Kilowattstunde Solarstrom tendenziell günstiger. Gleichzeitig haben politische und wirtschaftliche Entwicklungen einen großen Einfluss auf die Nachfrage und damit auf die Preise für die Anlagentechnik. „Wie genau sich der Markt entwickelt ist daher nicht 100-prozentig sicher vorhersehbar. Investitionen aufzuschieben, die sich heute schon rechnen, ist ein Spiel mit vielen Unsicherheiten.“ Mit Blick auf die nahe Zukunft wird die Eigenstromerzeugung durch immer strengere Energieeffizienzkriterien bei Neubauten vermutlich bald zum Standard. Der Niedrigstenergiestandard steht in den Startlöchern.
...........................................................................................................................................................................
*1 Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft, PV-Atlas, Angaben zu installierten Anlagen zwischen 1990 und 2018 mit einer Leistung von bis zu 10 kWp, Stand 04.09.2018
*2 Mehr Informationen zu
Wirklich Eigenstrom
*3 Eigenverbrauch ist der Strom, der zuhause erzeugt und auch selbst genutzt wird.
*4 Informationen zur
Kombination von PV-Anlagen mit weiterer Anlagentechnik
*5 Hinweis: Bei einer Anlagenleistung zwischen 10 und 12 kWp muss der Einzelfall genauer betrachtet werden, weil ab 10 kWp anteilig die EEG-Umlage auch auf selbst genutzten Strom anfällt. Oft rechnet sich trotzdem, sofern ausreichend Strom ins Netz eingespeist wird.
*6 abhängig vom Zeitpunkt der PV-Anlageninstallation und den Investitionskosten, gerechnet auf 20 Jahre


Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team der WM AG
Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

Diese Kurzinformationen entsprechen keinem Verkaufsprospekt. Sie dienen der Information über die darin beschriebenen unternehmerischen Beteiligungen. Die hier gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung kann auf Basis dieser Informationen nicht begründet werden. Maßgeblich ist allein der nach den Vorschriften des Kapitalmarktgesetzes (KMG) erstellte, kontrollierte und veröffentlichte Verkaufsprospekt, welcher auch ausführliche Informationen zu den Risiken der Beteiligungen enthält. Diese stellt Ihnen Ihr Berater gerne zur Verfügung. Zeichnungen können nur in Verbindung mit dem veröffentlichten Verkaufsprospekt erfolgen. Interessierten Anlegern wird empfohlen, vor einer Beteiligung die steuerlichen Folgen mit ihren Steuerberatern zu erörtern. Aussagen und Angaben dieser Kurzinformationen enthalten Risiken und Unsicherheiten, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Annahmen können nicht als Garantie verstanden werden, dass die tatsächliche Entwicklungen den Planungen entsprechen. Die veröffentlichten Verkaufsprospekte, die Gesellschaftsverträge, die sonstigen Unterlagen sowie alle weiteren Informationen betreffend der Beteiligungsangebote stehen Ihnen bei der WM Maierhofer AG, Bräuhausgasse 37, 1050 Wien, kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.