Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 37/2018 – Alta Devices entwickelt neue Generation dünner Solarzellen für Flugobjekte und Fahrzeuge

Newsletter Header 02

Newsletter 37/2018

14. Mai 2018

Alta Devices entwickelt neue Generation dünner Solarzellen für Flugobjekte und Fahrzeuge

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Das US-Technologieunternehmen Alta Devices Inc. hat die Einführung der vierten Generation seiner Solarzellentechnologie (Gen4) zum Einsatz etwa für unbemannte Flugobjekte (UAV) sowie Fahrzeuge und Sensoren angekündigt.

Damit könne gegenüber der dritten Generation die Stromproduktion erhöht werden, der Flächenbedarf verringere sich. Die leichte, flexible Solarzelle mit Single-Junction-GaAs-Gen4-Technologie biete auf Solarzellenebene im Vergleich zu Gen3 eine Gewichtsreduktion von 40 Prozent oder eine Leistungssteigerung von 160 Prozent.

Das Gewicht der flexiblen Solarzellen mit Single-Junction-GaAs-Technologie liege bei 240 bis 170 Gramm pro Quadratmeter, einschließlich Verbindungen, Bändern und Schutzdioden. Die reduzierte Dicke der Gen4-Zellen führe bei der Integration in Solarfahrzeuge und UAV-Anwendungen zu einer glatteren und aerodynamischeren Oberfläche.

Wäre die Gen4-Technologie von Alta Devices bereits für das Solarflugzeug »Solar Impulse 2« anstelle von kristallinem Silizium eingesetzt worden, hätte sich eine Gewichtseinsparung von 100 Kilogramm ergeben, so das Unternehmen. Zudem hätte diese Technologie bis zu 15 Prozent mehr Solarstrom geliefert.
 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro
Renditeerwartung; 6,7% p.a.

PV Plus Nachrangdarlehen

Segment: Finanzierung von PV Anlagen
Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor
Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

WM Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
AIF mit EU Paßporting
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

Neue Studie zeigt akuten Handlungsbedarf in der österreichischen Klima- und Energiepolitik

Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 macht heute auf Studienergebnisse aufmerksam, die angesichts der derzeit stattfindenden Ausarbeitung einer Klima- und Energiestrategie hoch brisant sind.


In der Studie mit dem unspektakulär klingenden Namen „Energie- und Treibhausgasszenarien im Hinblick auf 2030 und 2050“ haben renommierte Institute wie das Umweltbundesamt, die Energieagentur, das WIFO, TU Graz, TU Wien und andere im Auftrag des Umweltministeriums untersucht, wie Österreich seine Klimaziele bis 2030 und 2050 erreichen kann und was passiert, wenn wir lediglich weiter auf bestehende Maßnahmen vertrauen. Die Studie wurde bereits Ende 2017 fertiggestellt, bis dato aber unter Verschluss gehalten. Nach einem Antrag auf Basis des Umweltinformationsgesetzes (UIG) der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 wurde die umfangreiche Klimastudie nun öffentlich zugänglich gemacht.


„Die Studie zeigt den katastrophalen Zustand der österreichischen Klima- und Energiepolitik auf und macht klar, dass es eine drastische Kurskorrektur braucht und diese auch aus anderen Gründen sinnvoll ist. Die Ergebnisse zeigen, dass ganz Österreich von verstärkten Klimaschutzbemühungen wirtschaftlich profitieren würde. Bleibt die Klima- und Energiestrategie aber so knieweich wie jetzt, dann verspielen wir wirtschaftliche Chancen, verfehlen unsere Klimaziele und riskieren millionenschwere Strafzahlungen. Wir appellieren daher an die Minister Elisabeth Köstinger, Norbert Hofer und Hartwig Löger, diese Studienergebnisse ernst zu nehmen und die noch vorhandene knappe Zeit für dringend notwendige Verbesserungen zu nutzen!“, fordert Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000 eine deutliche Kurskorrektur.


Die Ergebnisse der Studie bewertet GLOBAL 2000 als hoch brisant und alarmierend. So wird untersucht, was passiert, wenn wir nur auf bereits bestehende Maßnahmen bauen und unsere Bemühungen nicht verstärken. Das Ergebnis: Selbst die Erreichung der EU-Klimaziele für Österreich bis 2020 ist „nicht sichergestellt“, die EU-Ziele für Österreich bis 2030 werden deutlich verfehlt, und mehr als 8 Mio. Tonnen CO2 zu viel ausgestoßen, was zusätzliche Maßnahmen „unumgänglich“ macht. Selbst bis zum Jahr 2050 wird dann ein Ausstieg aus fossiler Energie nicht einmal ansatzweise erreicht. Bei Beibehaltung des derzeitigen Pfades würde noch in 30 Jahren mehr als die Hälfte des Energieverbrauchs auf Kohle, Öl und Gas beruhen. Die Studie entwirft aber auch einen alternativen Weg, der dazu führt, dass sowohl die EU-Ziele bis 2020 und 2030 erreicht werden, als auch ein fast vollständiger Umstieg auf erneuerbare Energien bis 2050 gelingt. Dieser Weg, der als „Transition-Szenario“ beschrieben wird, besticht zudem durch wirtschaftliche Vorteile. Die volkswirtschaftlichen Analysen zeigen für ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen insgesamt eine „positive makroökonomische Wirkung“. Als Erklärung heißt es etwa: „Beträchtliche Investitionen in Gebäudesanierung, in energiesparende Technologien, in die erneuerbare Stromerzeugung und in die Verkehrsinfrastruktur stellen bedeutende Impulse für die österreichische Wirtschaft dar.“


Damit das gelingen kann, sind aber wirksame Maßnahmen erforderlich, die in der Studie penibel aufgelistet sind. Dabei wurde ein Maßnahmenpaket explorativ auf seine Wirkung untersucht und bewertet. Viele davon sind in der Klima- und Energiestrategie nicht oder nur sehr vage enthalten. Prinzipiell können zwar immer auch etwas anders ausgestaltete Maßnahmenpakete zum selben Ziel führen, in der Klima- und Energiestrategie fehlt es aber derzeit an konkreten Ansätzen. Diese Maßnahmen umfassen auszugsweise:

•    Eine ökologische Steuerreform
•    Abschaffung umweltschädlicher Subventionen inklusive schrittweiser Abschaffung des Diesel-Privilegs
•    Verbot neuer Ölkessel ab 2018 und verpflichtender Austausch bestehender Ölkessel ab 2022
•    Höhere Förderbudgets für thermische Sanierung
•    Erstellung eines Sanierungsfahrplans, inklusive verpflichtend zu setzender Maßnahmen in einem angemessenen
     Zeitraum
•    Senkung der Ticketpreise für den Öffentlichen Verkehr um 50 Prozent und Verdoppelung der Intervalle
•    100 Prozent emissionsfreie Mobilität bei PKW-Neuzulassung ab 2030
•    Fortführung des Energieeffizienzgesetzes
•    Ausweitung der Biolandwirtschaft
•    Gesündere Ernährung und weniger Fleischkonsum.

„Wir können in eine positive Zukunft blicken, wenn wir bereit sind, jetzt wirksame Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. Es ist bedauerlich, dass für die Präsentation dieser Studie kein würdigerer Rahmen gefunden wurde. Die parlamentarische Enquette zur Klima- und Energiestrategie am 23. Mai ist die Möglichkeit, das nachzuholen, die StudienautorInnen einzuladen und die Ergebnisse einem breiten Publikum vorzustellen“, so Wahlmüller abschließend.

•    Hier geht's zur Studie
•    GLOBAL 2000: Sieben Bausteine für eine wirksame Klima- und Energiestrategie

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team der WM AG
Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.