Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 35/2018 – Erneuerbare besiegen Atom

Newsletter Header 02

Newsletter 35/2018

7. Mai 2018

 

Erneuerbare besiegen Atom

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der Erfolg der Erneuerbaren Energien ist nicht mehr aufzuhalten. Das Fraunhofer-Institut ISE meldet soeben, dass in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 in Deutschland 40,8% des Stroms erneuerbar erzeugt wurden.

Damit wird ein weltweiter Trend hin zu den Erneuerbaren bestätigt:

•    Seit dem Jahr 2.000 wurde global die Solarenergie verhundertfacht und die Windenergie vervierzehnfacht. Und da
     geht noch viel, viel mehr. Der komplette Umstieg auf erneuerbare Energien ist das größte weltweite Konjunkturprogramm.
•    Schon heute sind erneuerbare Energien in über 60 Ländern die preiswerteste Stromquelle.
•    15 Millionen Deutsche setzen bereits auf erneuerbare Energie wie Solarwärme, Sonnenstrom, Holzpellets und/oder
     Wärmepumpen. Die Energiewende ist eine Volksbewegung.
•    Ostfriesland erzeugt bereits mehr Ökostrom als alle Ostfriesen verbrauchen und Mecklenburg-Vorpommern gewinnt
     bereits 70% seines Stroms erneuerbar. Deutschland produzierte im Jahr 2.000 fünf Prozent seines Stroms ökologisch
     – im Jahr 2018 sind wir bereits bei über 40% - eine Verachtfachung in 17 Jahren.
•    Die Stadtwerke München produzierten 2017 bereits mehr Ökostrom in eigenen Anlagen als alle Haushalte sowie
     U-Bahnen und Tram in München benötigen. Bis 2040 soll München die erste deutsche Großstadt werden, in der
     Fernwärme zu 100% aus regenerativen Energien, vor allem Geothermie, gewonnen wird. Ähnlich aktiv im Klimaschutz
     sind die Stadtwerke Leipzig, Hannover, Freiburg und Frankfurt/Main.
•    Länder wie Dänemark oder Schottland haben schon 2017 an manchen Tagen mehr Strom über Windräder produziert
     als sie verbrauchen.

Trotz Behinderungen durch die Große Koalition in Berlin und durch die alten Energieversorger auf der ganzen Welt, ist der Siegeszug der Erneuerbaren nicht mehr aufzuhalten.

Die Sonne gewinnt – das Solarzeitalter beginnt

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro
Renditeerwartung; 6,7% p.a.

PV Plus Nachrangdarlehen

Segment: Finanzierung von PV Anlagen
Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor
Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

WM Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
AIF mit EU Paßporting
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich
Renditeerwartung: 5% - 7% p.a.

 

 

Fast 100 Prozent Erneuerbare in Afrika bis 2050

Eine neue MCC-Studie zeigt: Wenn die Staaten des Kontinents kooperieren und die Kosten weiter fallen, ist zugleich Wachstum möglich.


Die Stromerzeugung auf dem afrikanischen Kontinent könnte bereits 2050 fast ausschließlich über erneuerbare Energien erfolgen – ohne dabei auf ein hohes Wirtschaftswachstum verzichten zu müssen. Voraussetzung dafür ist, dass die Staaten beim internationalen Stromnetzausbau und Stromhandel kooperieren, die vorhandene Wasserkraft zum Ausgleich der Schwankungen genutzt und frühzeitig lokales Know-how im Umgang mit der neuen Technologie aufgebaut wird. Das geht aus einer neuen Studie des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hervor. Gregor Schwerhoff und sein Kollege Mouhamadou Sy vom Internationalen Währungsfonds (IWF) haben die Arbeit „Developing Africa’s energy mix“ jetzt im Fachmagazin „Climate Policy“ veröffentlicht.


Mit den neuen Ergebnissen wird die Argumentation größtenteils entkräftet, wonach die afrikanische Klimapolitik vor allem auf CO2-Speicherung (CCS) und Biomasse setzen müsse. Ein Vergleich unterschiedlicher Klimapolitik-Szenarien durch so genannte „Integrated Assessment Models“ (IAM) in der neuen Studie widerspricht dem. Er zeigt, dass die Preise für Erneuerbare schneller gefallen sind und die Möglichkeiten im Umgang mit den Schwankungen bei den erneuerbaren Energien sich stärker entwickelt haben als zunächst angenommen. Somit ist das Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen, die globale Erwärmung auf weit unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, mit einem starken Wirtschaftswachstum in Afrika vereinbar.
„Aufgrund des niedrigen Einkommensniveaus der Länder in Afrika legen die politischen Entscheiderinnen und Entscheider großen Wert auf weiterhin niedrige Energiepreise“, sagt Leitautor Schwerhoff. „Die Modellergebnisse zeigen jedoch, dass die Preise für Erneuerbare so rapide sinken, dass sie viel schneller als zunächst gedacht unter das Vergleichslevel für fossile Brennstoffe sinken. Zudem verfügt Afrika über das weltweit höchste Potenzial für Erneuerbare.“


Eine wesentliche Hürde stellen jedoch die bislang vergleichsweise hohen Kapitalkosten der Erneuerbaren dar: Höhere Investitionsrisiken – beispielsweise durch politische Unsicherheiten – spiegeln sich in höheren Zinsen und damit höheren Kosten für Investoren wieder. Langfristig bedarf es stabiler politischer und rechtlicher Rahmenbedingungen für Investoren in den jeweiligen Ländern, um die Kapitalkosten weiter zu senken. Auf der anderen Seite würden fossile Brennstoffe noch weniger attraktiv, wenn deren externe Kosten für die Gesellschaft wie etwa die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit oder die lokale Umweltqualität durch ausreichend hohe CO2-Preise abgebildet würden.


Auf dem Weg zur nahezu vollständigen Stromerzeugung durch Erneuerbare stellen zudem die Schwankungen bei der Stromerzeugung und der Netzausbau weitere Hürden dar. „Die natürlichen Schwankungen bei der Stromerzeugung mit Erneuerbaren lassen sich durch überregionalen Austausch ausgleichen“, sagt Mouhamadou Sy. „In Afrika erfordert dies aber im besonderen Maße die Zusammenarbeit benachbarter Staaten. Das gilt auch für die nötigen Infrastrukturinvestitionen in den Netzausbau.“


Obwohl die Stromerzeugung auf dem afrikanischen Kontinent fast ausschließlich über erneuerbare Energien erfolgen kann, variiert zwischen den afrikanischen Ländern der jeweilige optimale Energiemix jedoch erheblich. „Kenia etwa ist schon jetzt globaler Marktführer für nicht netzgebundene Solaranlagen und kann sich auf den Ausbau der Stromversorgung für die ländliche Bevölkerung konzentrieren“, sagt Schwerhoff. „In Nigeria und Südafrika dagegen steht eine starke Industrie fossiler Ressourcen gegen einen allzu schnellen Umbau.“

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team der WM AG
Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads   

Diese Kurzinformationen entsprechen keinem Verkaufsprospekt. Sie dienen der Information über die darin beschriebenen unternehmerischen Beteiligungen. Die hier gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung kann auf Basis dieser Informationen nicht begründet werden. Maßgeblich ist allein der nach den Vorschriften des Kapitalmarktgesetzes (KMG) erstellte, kontrollierte und veröffentlichte Verkaufsprospekt, welcher auch ausführliche Informationen zu den Risiken der Beteiligungen enthält. Diese stellt Ihnen Ihr Berater gerne zur Verfügung. Zeichnungen können nur in Verbindung mit dem veröffentlichten Verkaufsprospekt erfolgen. Interessierten Anlegern wird empfohlen, vor einer Beteiligung die steuerlichen Folgen mit ihren Steuerberatern zu erörtern. Aussagen und Angaben dieser Kurzinformationen enthalten Risiken und Unsicherheiten, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Annahmen können nicht als Garantie verstanden werden, dass die tatsächliche Entwicklungen den Planungen entsprechen. Die veröffentlichten Verkaufsprospekte, die Gesellschaftsverträge, die sonstigen Unterlagen sowie alle weiteren Informationen betreffend der Beteiligungsangebote stehen Ihnen bei der WM Maierhofer AG, Bräuhausgasse 37, 1050 Wien, kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.