Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 29/2018 – Wo ein Wille ist, da gibt es auch einen Weg zu 100% Erneuerbaren Energien

Newsletter Header 02

Newsletter 29/2018

16. April 2018

Wo ein Wille ist, da gibt es auch einen Weg zu 100% Erneuerbaren Energien



Sehr geehrte Damen und Herren!

Es ist erfreulich und manchmal erstaunlich, wer da alles mit großen Erfolgen und mit Riesenschritten auf dem Weg zu 100% Erneuerbaren Energien unterwegs ist. Zwei Bespiele lassen aufhorchen.

Portugal erzeugte im letzten März bilanziell über 100 % Ökostrom. Damit wurde erstmals in einem ganzen Monat mehr Ökostrom erzeugt, als insgesamt Strom in ganz Portugal benötigt wurde. Ein großer Erfolg, den vor Jahren niemand für möglich gehalten hatte.

Nun arbeitet Portugal verstärkt daran, den Strombedarf mit Ökostrom ganzjährig zu jeder Jahresstunde zu decken. Große Leitungen nach Spanien sollen genauso helfen, wie die Speicherung und Sektorenkopplung im eigenen Lande.


Auch der Weltkonzern Google hat es 2017 erstmals geschafft, bilanziell seinen ganzen Stromjahresbedarf mit Erneuerbaren Energien zu decken. Zum Teil wurde Ökostrom in eigenen Anlagen produziert und mit dem Zukauf von Ökostrom ergänzt. Google hatte sich das Ziel, seinen Stromverbrauch zu 100% Prozent mit Erneuerbarer Energie abzudecken, bereits vor einigen Jahren gesetzt und ist dem nun einen großen Schritt näher gekommen.
Für Google ist das keine Kleinigkeit. Immerhin verbrauchen die Internetserver der Welt mehr Energie als der weltweite Flugverkehr.


Auch andere Konzerngiganten im IT-Geschäft wie Apple, Amazon und Facebook haben das Ziel einer 100% Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien anvisiert und gehen mit großen Schritten darauf zu.
Damit zeigt sich ganz klar: wo es einen politischen oder unternehmerischen Willen gibt, dort kommen sehr schnell große Erfolge im Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Dort wo aber der politische oder unternehmerische Wille fehlt, fehlen dann auch die Erfolge. Paradebeispiel ist der einstige Vorreiter Deutschland. Der Wille der rot-grünen Parlamentsmehrheit trieb mit dem EEG und anderen unter rot-grün geschaffenen Gesetzesgrundlagen die Investitionen in Erneuerbare Energien auf einen steilen Ausbaupfad. Seit dem Höhepunkt mit umgerechnet 40 Mrd. USD Investitionen in Erneuerbare Energien im Jahre 2010 sind aber die Investitionen in 2017 auf nur  noch 14,6 Mrd. geschrumpft – und das genau in der Phase, wo die Erneuerbaren Energien, insbesondere Solar und Wind kostengünstiger als fossile und atomare Stromerzeugung wurden. Deutschland wurde unter Kanzlerin Merkel vom globalen Vorreiter für Erneuerbaren Energien und Klimaschutz wieder zum Klimasünder, denn seit Jahren sinken die jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland nicht mehr nennenswert. Offensichtlich fehlte und fehlt es weiterhin am politischen Willen, in den deutschen Regierungen unter Kanzlerin Merkel – anders als in Portugal.


Auch große DAX-Konzerne in Deutschland reden zwar mal gerne vom Klimaschutz, lassen aber keine erkennbaren Aktivitäten sehen. Jedenfalls habe ich mit Ausnahme von SAP noch nie etwas vom Ziel der 100% Erneuerbaren Energien-Versorgung bei VW, Daimler, BMW, BASF oder anderen deutschen Konzernen gehört, geschweige denn eine Erfolgsmeldung, wie sie gerade von Google kommt.


Deutschland ist längst unter ferner liefen, was die Investitionen in Erneuerbare Energien angeht und koppelt sich immer mehr vom Welttrend ab, denn global steigt der jährliche Zubau in Erneuerbaren Energien im Gegensatz zur EU und Deutschland immer steiler an. Insgesamt wurden 2017 279,8 Mrd. USD in Erneuerbare (ohne große Wasserkraft) investiert.
So gab es laut neustem gemeinsamen Bericht von UN Environment, Frankfurt School-UNEP Collaborating Centre und Bloomberg New Energy Finance 2017 einen Rekordzubau an neu installierter Leistung in Erneuerbare Energien mit 157 Gigawatt, gegenüber 143 Gigawatt in 2016 und damit weitaus mehr als die 70 Gigawatt, die weltweit noch in der fossilen Energieerzeugung zugebaut wurden. 

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro
Renditeerwartung; 6,7% p.a.

PV Plus Nachrangdarlehen

Segment: Finanzierung von PV Anlagen
Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor
Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

WM Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
AIF mit EU Paßporting
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

Apple stellt weltweit komplett auf grünen Strom um

Apple wird jetzt weltweit mit 100 Prozent erneuerbarer Energie versorgt. Einen großen Teil seines Ökostroms bezieht Apple dabei aus Photovoltaik-Anlagen. Ziel ist es, auch bei den Zulieferern den Energieumbau zu befördern.
Als Teil seines Engagements zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Schaffung einer gesünderen Umwelt gab Apple heute bekannt, dass alle weltweiten Standorte mit 100 Prozent sauberer Energie betrieben werden. Dies umfasst Apple Stores, Büros, Rechenzentren und gemeinsame Standorte in 43 Ländern - darunter in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien, China und Indien. Das Unternehmen gibt außerdem bekannt, dass sich neun weitere Zulieferer verpflichtet haben, ihre gesamte Apple-Produktion mit 100 Prozent sauberer Energie zu betreiben, wodurch sich die Gesamtzahl dieser Lieferanten auf 23 erhöht.
„Wir wollen die Welt besser hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Nach Jahren harter Arbeit sind wir stolz darauf, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Wir gehen weiter an die Grenzen des Möglichen, bei den Materialien, die wir für unsere Produkte verwenden, bei der Art und Weise, wie wir sie recyceln, in unseren Anlagen und in der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Auf diese Weise versuchen wir, neue kreative und zukunftsorientierte Quellen der erneuerbaren Energien zu erschließen, denn wir wissen, dass die Zukunft nicht ohne sie auskommt.”


Projekte für erneuerbare Energien

Gemeinsam mit seinen Partnern entwickelt Apple weltweit Projekte für erneuerbare Energien. Dies erhöht die Möglichkeiten der Energieversorgung nicht nur auf lokaler, sondern auch auf regionaler und sogar nationaler Ebene. Apple arbeitet mit Energieunternehmen zusammen, um neue regionale Projekte für erneuerbare Energien zu entwickeln, die sonst nicht möglich wären. Dazu gehört ein breites Spektrum an Energiequellen, das von Solarmodulen und Windparks bis hin zu neuen Technologien wie Biogas-Brennstoffzellen, Mikro-Wasserkraftanlagen und Energiespeichertechnologien reicht.
Apple betreibt derzeit weltweit 25 Projekte im Bereich erneuerbare Energien mit einer Gesamtleistung von 626 Megawatt. Im Jahr 2017 wurden 286 Megawatt Solarstrom installiert, ein Rekordjahr. Ausserdem befinden sich 15 weitere Projekte im Bau. Nach deren Fertigstellung werden über 1,4 Gigawatt saubere erneuerbare Energie in 11 Ländern installiert sein.   
Seit 2014 werden alle Rechenzentren von Apple zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben. Seit 2011 haben alle Ökostrom-Projekte von Apple die Treibhausgasemissionen der eigenen Standorte weltweit um 58 Prozent reduziert und damit fast 2,2 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß in die Atmosphäre verhindert.

 

Zu den Projekten von Apple im Bereich erneuerbarer Energien gehören:

•    Apple Park, der neue Hauptsitz von Apple in Cupertino, ist jetzt das größte „LEED Platinum“-zertifizierte Bürogebäude in
     Nordamerika. Es wird zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus verschiedenen Quellen betrieben, darunter eine
     17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach und 4 Megawatt Biogas-Brennstoffzellen, gesteuert von einem Mikronetz mit
     Batteriespeichern. Wenn wenig Strom benötigt wird, wird sogar Energie in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
•    In sechs Provinzen Chinas wurden Projekte zur Erzeugung von mehr als 485 Megawatt Wind- und Solarenergie gestartet,
     um die Emissionen in der Produktionskette zu reduzieren.
•    Apple hat kürzlich angekündigt, in Waukee, Iowa, ein mehr als 37.000 Quadratmeter großes, hochmodernes Rechen-
     zentrum zu bauen, das vom ersten Tag an vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben wird.
•    In Prineville, Oregon, unterzeichnete das Unternehmen einen Vertrag über den Bezug von 200 Megawatt Strom aus
     einem Windpark in Oregon. Das Windkraftprojekt Montague wird voraussichtlich Ende 2019 in Betrieb gehen.
•    In Reno, Nevada, hat Apple eine Partnerschaft mit dem lokalen Energieunternehmen NV Energy geschlossen. In den
     vergangenen vier Jahren wurden vier neue Solarprojekte mit einer Gesamtleistung von insgesamt 320 Megawatt
     entwickelt.
•    In Japan arbeitet Apple mit dem Solarunternehmen Daini Denryoku zusammen. Mehr als 300 Solaranlagen sind auf
     Dächern installiert und erzeugen jährlich 18.000 Megawattstunden Ökostrom, genug, um mehr als 3.000 Haushalte in
     Japan zu versorgen.
•    Für das Maiden-Rechenzentrum in North Carolina hat Apple Projekte eingerichtet, die jährlich 244 Millionen Kilowatt-
     stunden erneuerbare Energie erzeugen. Dies entspricht dem Energieverbrauch von 17.906 Haushalten in North Carolina.
•    In Singapur, wo der Boden knapp ist, hat Apple seine Energie-Versorgung angepasst und Solaranlagen auf 800 Dächern
     installiert.
•    Derzeit baut Apple zwei neue Rechenzentren in Dänemark, die vom ersten Tag an mit 100 Prozent erneuerbarer Energie
     betrieben werden.


Einsatz der Zulieferer

Neun weitere Apple Zulieferer verpflichten sich zur Produktion mit 100 Prozent sauberer Energie. Um die eigenen Standorte zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben, ist Apple mit gutem Beispiel vorangegangen. Apple gab heute auch bekannt, dass sich 23 seiner Zulieferer, darunter neun neue, dazu verpflichtet haben, mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu arbeiten. Insgesamt konnten durch saubere Energie aus Zulieferprojekten im Jahr 2017 mehr als 1,5 Millionen Tonnen Treibhausgase vermieden werden. Das entspräche einem Verzicht von mehr als 300.000 Autos. Darüber hinaus haben sich mehr als 85 Zulieferer für das Apple Clean Energy Portal registriert, einer Online-Plattform, die Apple entwickelt hat, um Zulieferern dabei zu helfen, wirtschaftlich sinnvolle Lösungen für erneuerbare Energien in Regionen auf der ganzen Welt zu finden.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team der WM AG
Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

Diese Kurzinformationen entsprechen keinem Verkaufsprospekt. Sie dienen der Information über die darin beschriebenen unternehmerischen Beteiligungen. Die hier gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung kann auf Basis dieser Informationen nicht begründet werden. Maßgeblich ist allein der nach den Vorschriften des Kapitalmarktgesetzes (KMG) erstellte, kontrollierte und veröffentlichte Verkaufsprospekt, welcher auch ausführliche Informationen zu den Risiken der Beteiligungen enthält. Diese stellt Ihnen Ihr Berater gerne zur Verfügung. Zeichnungen können nur in Verbindung mit dem veröffentlichten Verkaufsprospekt erfolgen. Interessierten Anlegern wird empfohlen, vor einer Beteiligung die steuerlichen Folgen mit ihren Steuerberatern zu erörtern. Aussagen und Angaben dieser Kurzinformationen enthalten Risiken und Unsicherheiten, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Annahmen können nicht als Garantie verstanden werden, dass die tatsächliche Entwicklungen den Planungen entsprechen. Die veröffentlichten Verkaufsprospekte, die Gesellschaftsverträge, die sonstigen Unterlagen sowie alle weiteren Informationen betreffend der Beteiligungsangebote stehen Ihnen bei der WM Maierhofer AG, Bräuhausgasse 37, 1050 Wien, kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.