Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 19/2018 – Die Hälfte der Energiebranche arbeitet für Erneuerbare Energien

Newsletter Header 02

Newsletter 19/2018

12. März 2018

Die Hälfte der Energiebranche arbeitet für Erneuerbare Energien

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Obwohl noch nicht einmal 15% des Energiebedarfs von Erneuerbaren Energien gedeckt werden, arbeitet schon rund die Hälfte der Energiebranche für Erneuerbare Energien. Von Hans-Josef Fell

Gerade die Kohlewirtschaft, insbesondere die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) jammert unentwegt, dass die Beschäftigung in der Energiebranche verringert würde, wenn der Kohleausstieg realisiert wird.  Dabei würden bei einem kompletten Umstieg auf Erneuerbare Energien wesentlich mehr Beschäftigte entstehen, als durch das Abschalten der Kohlekraftwerke und anderer fossiler und atomarer Energieerzeugung wegfallen würden. Eine gute Strukturpolitik in den Kohleabbauregionen insbesondere im strukturschwachen Ostdeutschland würde dort mit einem Kohleausstieg die Beschäftigung insgesamt stärken.

Dies ist leicht abzulesen aus den Beschäftigungszahlen der Energiebranche, die die Bundesregierung in einer Studie kürzlich veröffentlichte.

Inzwischen beschäftigen die Erneuerbaren fast die Hälfte der Arbeitnehmer der Energiebranche, obwohl die Erneuerbaren Energien noch nicht einmal 15% der deutschen Energieversorgung liefern (BMWi Zahlen für 2016, Seite 7).

Man kann daraus nur schlussfolgern, dass mit einem beschleunigten Umstieg auf Erneuerbare Energien die Beschäftigung insgesamt stark ansteigen wird. Die Grundlagen dafür liefert der im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie veröffentlichte Bericht zu den ökonomischen Indikatoren des Energiesystems für den Zeitraum 2000-2016. Ausgearbeitet wurde die Studie vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Daten zu den Indikatoren Umsatz, Investitionen und Beschäftigung wurden durch diese Untersuchung erstmals für die fossilen, nuklearen und erneuerbaren Energieträger zusammengetragen. Dennoch wird der Studie bisher erstaunlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt. 

Die Studie skizziert die Beschäftigungslage der deutschen Energiewirtschaft über 16 Jahre hinweg und zeigt auf, wie sich die Beschäftigung über die Jahre spürbar zwischen dem konventionellen Energiesektor und der Erneuerbare Energien-Branche verschoben hat und wie wichtig die Erneuerbaren inzwischen für unseren Arbeitsmarkt geworden sind. Der Bericht belegt die wirtschaftliche und arbeitsmarktpolitische Bedeutung der Erneuerbaren, welche von der Bundesregierung und nun auch im Koalitionsvertrag der neuen GroKo noch immer ignoriert wird.

Neben der direkten Beschäftigung fasst die Studie auch die Entwicklung der indirekteren Beschäftigung zusammen und hält fest, dass im Jahr 2016 insgesamt fast 690.000 Arbeitnehmer direkt in oder indirekt für die Energiebranche tätig waren. Einen Höhepunkt gab es im Jahr 2011 mit etwa 817.000 Beschäftigten, danach kam jedoch ein starker Rückgang, welcher insbesondere auf den Niedergang der Solarwirtschaft aber auch auf stark schwankende Investitionszyklen bei den konventionellen Kraftwerken zurückzuführen ist. Es war ein riesiger Fehler in den Jahren 2005-2010 so viele Kohlekraftwerke zu bauen. Denn wie man am Rückgang der Arbeitsplätze in der Kohlewirtschaft sieht, ist die Wirtschaft in diesem Bereich sowieso am Ende – und auch dem Klimaschutz hat diese Investition nicht gedient.

Gleichzeitig wurde aber die industrielle Solarwirtschaft wegen des Schutzes der Kohle geopfert, somit haben die Regierungen von Kanzlerin Merkel eine doppelte Schädigung erreicht – einen dauerhaften Rückgang bei der einst hohen Beschäftigung in der Solarwirtschaft und beim Klimaschutz.

Auch die Pläne der GroKo werden diese Politik weiterführen, und den Ausbau der Erneuerbaren nicht wirklich verbessern, sicher aber weit unter dem was zum Klimaschutz notwendig ist und was für Investoren möglich wäre. Wenn die GroKo nicht schleunigst zur EEG-Festpreisvergütung statt Ausschreibungen zurückkehrt, wird es bald auch die Beschäftigung in der Windindustrie hart treffen.

Um dies zu verhindern, brauchen wir einen radikalen Wechsel. Denn für eine nachhaltige Energieversorgung und wirksamen Klimaschutz, so hatte es Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin bereits vor einem Jahr berechnet, bräuchte es einen jährlichen Zubau von 15 Gigawatt an Photovoltaikleistung und auch die Windkraft müsste auf 6,3 Gigawatt hochgeschraubt werden. Momentan sind im EEG jedoch lediglich 2,8 Gigawatt für Wind und 2,5 GW für PV festgelegt, und selbst die laut Koalitionsvertrag vorgesehenen Sonderausschreibungen von einmalig 8 GW können da nicht viel bewirken. 

Auch den Ausbau von Bioenergie als Flexibilisierungsoption und für die Sektorenkopplung müssen wir weiter voranbringen, genauso wie Wasserkraft und Geothermie, denn auch deren Ausbau und damit die Beschäftigung ging in den letzten Jahren drastisch zurück.  

Wann endlich begreift die IG BCE, dass sie mit dem schnellen Umstieg auf Erneuerbare Energien unter schnellem Ausstieg aus der Kohle den strukturschwachen Regionen mehr helfen würde, als ihr krampfhaftes Festhalten an der Kohle, die eh zum Sterben verurteilt ist. Ihre realitätsferne und klimafeindliche konservative Politik wird nicht verhindern, dass die Kohlekraft bald am Ende sein wird. Sie verhindert aber, dass die Modernisierung durch Erneuerbare Energien beschäftigungspolitisch an den Kohleregionen vorbei gehen wird. Damit verursacht die IG BCE zusammen mit der ihr hörigen Politik in der SPD und Union genau das was sie bekämpfen will: Das weitere Abrutschen der Kohleregionen in eine wirtschaftlich schwache und damit beschäftigungsarme Zukunft.

   

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro

Renditeerwartung; 6,7% p.a.

 

PV Plus Nachrangdarlehen 

Segment: Finanzierung von PV Anlagen

Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor

Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

 

WM Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

AIF mit EU Paßporting

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

Hybrid-Solarzelle gewinnt Strom bei Regen

Forscher der chinesischen Soochow University haben eine Hybrid-Solarzelle entwickelt, die bei Regen ebenso Strom liefert wie bei Sonnenschein.

Möglich macht das die Kombination eines durchsichtigen Nanogenerators mit einer herkömmlichen Silizium-Solarzelle. Dem Team zufolge ist ihr Design deutlich einfacher als bisherige derartige Ansätze, was den Hybrid-Generator effizienter macht.

Allwetter-Stromerzeugung

Klassische Solarzellen liefern nur bei Sonnenschein Strom, was sie beispielsweise für Gegenden mit vielen Regentagen nur mäßig attraktiv macht. Daher gibt es Ansätze zur Kombination mit anderen Stromerzeugern wie triboelektrischen Nanogeneratoren (TENGs). Bislang sind solche Hybride aber relativ komplex aufgebaut. In einer in „ACS Nano“ veröffentlichten Arbeit stellen die Chinesen nun eine Hybrid-Solarzelle vor, die einfacher und damit effizienter ist. 

„Der größte Durchbruch bei dieser Arbeit ist, dass ein integrierter Generator aus Solarzelle und TENG mit geteilter gemeinsamer Elektrode demonstriert wurde“, meint Mitautor Zhen Wen gegenüber „Phys.org“. Der neue Hybride hat drei wichtige Lagen: Eine Silizium-Solarzelle, eine TENG-Schicht aus einem speziell strukturierten durchsichtigen Polymer und dazwischen eine ebenfalls trasparente, geteilte Polymer-Elektrode. Dieses einfache Design verspricht diverse Vorteile.

Hilfreicher Wasserschutz

Die TENG-Polymer-Schicht fungiert auch als schützende Barriere, die verhindert, dass Wasser in die Silizium-Solarzelle eindringen kann. Die Struktur der Elektroden-Schicht wiederum hilft, unerwünschte Lichtereflexionen zu mindern und sorgt damit für einen höhere Ausbeute der Solarzelle bei Sonnenschein. Ein Nachteil des Designs ist Wen zufolge allerdings, dass TENG und Solarzelle nicht gleichzeitig Strom liefern können - was jedoch nur bei Schauern trotz weitgehend klarem Himmel zu tragen käme.

Das Design der Hybrid-Solarzelle mache diese leichtgewichtig und sehr effizient, so der Forscher. Das Team arbeit nun daran, dass Hybrid-Konzept in einem fadenförmigen Gerät umzusetzen, das verwebt werden könnte. „Ich wünsche mir, Kleidung herzustellen, die Strom aus Sonne und Regen gewinnen kann, um Wearable-Elektronikgeräte zu betreiben“, meint Wen.

 

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Ihr Team der WM AG

Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

Diese Kurzinformationen entsprechen keinem Verkaufsprospekt. Sie dienen der Information über die darin beschriebenen unternehmerischen Beteiligungen. Die hier gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung kann auf Basis dieser Informationen nicht begründet werden. Maßgeblich ist allein der nach den Vorschriften des Kapitalmarktgesetzes (KMG) erstellte, kontrollierte und veröffentlichte Verkaufsprospekt, welcher auch ausführliche Informationen zu den Risiken der Beteiligungen enthält. Diese stellt Ihnen Ihr Berater gerne zur Verfügung. Zeichnungen können nur in Verbindung mit dem veröffentlichten Verkaufsprospekt erfolgen. Interessierten Anlegern wird empfohlen, vor einer Beteiligung die steuerlichen Folgen mit ihren Steuerberatern zu erörtern. Aussagen und Angaben dieser Kurzinformationen enthalten Risiken und Unsicherheiten, auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Annahmen können nicht als Garantie verstanden werden, dass die tatsächliche Entwicklungen den Planungen entsprechen. Die veröffentlichten Verkaufsprospekte, die Gesellschaftsverträge, die sonstigen Unterlagen sowie alle weiteren Informationen betreffend der Beteiligungsangebote stehen Ihnen bei der WM Maierhofer AG, Bräuhausgasse 37, 1050 Wien, kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.