Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 93/2017-Kosten für Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen wird sich bis 2040 voraussichtlich nochmals mehr als halbieren - Batteriespeicher gut geeignet um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwankungen auszugleichen

Newsletter Header 02

Newsletter 93/2017

20. November 2017

Kosten für Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen wird sich bis 2040 voraussichtlich nochmals mehr als halbieren - Batteriespeicher gut geeignet um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwankungen auszugleichen

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Gestehungskosten für Windkraft und Photovoltaik werden sich noch deutlich reduzieren. Batteriespeicher werden kurzfristige Schwankungen der Erneuerbaren Energien ausgleichen können. Künftig werden Energiespeicher und Gaskraftwerke weiter an Bedeutung gewinnen, da sie flexibel auf die Einspeisung von Photovoltaik und Windkraft reagieren könnten. Es werden kurzfristig zuschaltbare flexible Kapazitäten gebraucht, die über Regelenergie gesteuert werden können.

Genau auf diese Zukunftsbereiche hat die AL Energie Effizienz Handels GmbH ihr Geschäftsmodell ausgerichtet.      

  

Photovoltaik und Windkraft erfordern hohe Flexibilität der Energiesysteme

Die Kosten für Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen wird sich einer Studie zufolge bis 2040 voraussichtlich nochmals mehr als halbieren. Dabei zeigt sich, dass große und kleine Batteriespeicher gut geeignet sind, um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwankungen auszugleichen. 

Bis 2040 werden sich die Kosten für die Erzeugung von Photovoltaik und Windkraft nochmals voraussichtlich mehr als halbieren. Bereits Mitte der 2020er Jahre werde in Deutschland mehr als die Hälfte der Stromerzeugung von erneuerbaren Energien geleistet, so die Kernaussagen einer am Dienstag veröffentlichten Studie mit dem Titel „Der Wendepunkt: Flexibilitätslücken in zukünftigen erneuerbaren Energiesystemen in Großbritannien, Deutschland und Skandinavien“. Der immer weiter steigende Anteil erneuerbarer Energien stelle große Anforderungen an die Energieinfrastruktur, die mit den Schwankungen zurechtkommen müsse. Dabei würden kleine und große Energiespeicher künftig eine wichtige Rolle spielen, so die von Eaton und dem britischen Erneuerbaren-Verband REA veröffentlichte Studie, die von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) erstellt wurde.

Darin zeigt sich, dass trotz eines deutlichen Ausbaus der Erneuerbaren, die benötigten Backup-Kapazitäten 2040 genauso hoch seien wie 2017. Bereits ab 2030 könnte Photovoltaik und Windkraft ganze Wochen lang soviel Strom produzieren, dass zu einem bestimmten Tageszeitpunkt die Nachfrage in Deutschland oder Großbritannien überschritten werde. Das Überangebot an Solar- und Windenergie liege 2030 in Deutschland bei drei Prozent und in Großbritannien bei weniger als einem Prozent. Bis 2040 würden diese Werte auf 16 und drei Prozent steigen. In der Studie wird davon ausgegangen, dass der überschüssige Strom flexibel für die Ladung von Elektrofahrzeugen genutzt werde.

Auch wenn Photovoltaik und Windkraft tage- oder wochenweise den kompletten Strombedarf decken könnten, so seien auch 2040 noch konventionelle Energiequellen notwendig, um Versorgungslücken zu schließen, wenn die Erneuerbaren nicht den Bedarf deckten. Daher würden künftig Energiespeicher und Gaskraftwerke weiter an Bedeutung, da sie flexibel auf die Einspeisung von Photovoltaik und Windkraft reagieren könnten. Die bisherigen Baseload-Technologien wie Atomkraft und Kohle würden sich dagegen in einem „äußerst herausfordernden Umfeld“ wiederfinden, da eher kurzfristig zuschaltbare flexible Kapazitäten gebraucht würden.

„Die Studie zeigt, dass Wind- und Solarenergie heute in vielen Fällen die billigste Variante sind und die Kosten weiter dramatisch sinken werden. Angesichts des massiven Anstiegs der zukünftigen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien müssen Industrie und Regierungen bereits jetzt damit beginnen, CO2- und kosteneffiziente Wege zu finden, um Nachfrage und Angebot in Einklang zu bringen“, erklärte REA-Geschäftsführerin Nina Skorupska zur Veröffentlichung. Die Studie zeige, dass die Batteriespeicher gut geeignet seien, um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwierigkeiten zu bedienen.

Louis Shaffer, Leiter Distributed Energy bei Eaton EMEA, kündigte für Anfang 2018 die Veröffentlichung eines zweiten Teils der Studie an, in dem politische und technologische Erfordernisse aufgezeigt werden sollen. „Mögliche Lösungen könnten die weitere Förderung von Smart Metering, Reformen zur Verbesserung der Marktöffnung und Transparenz für alle Netznebendienstleistungen sowie langfristige Netzdienstleistungsverträge und Entgeltsysteme sein“, so Shaffer. Zudem sollten verschiedene politische Optionen für einen künftigen Strommarkt analysiert werden.

„Die Studie zeigt eine seismische Verschiebung der zukünftigen Funktionsweise von Energieversorgungssystemen auf“, sagte Albert Cheung, Head of Global Analysis bei BNEF. „Da Wind und Sonne zu den billigsten Optionen für die Stromerzeugung werden, läuft ein Rennen um die Entwicklung und Bereitstellung flexibler Ressourcen, die sie ergänzen.“

 

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren. Zusätzlich bieten wir Ihnen und Ihren Kunden die Möglichkeit Energie (Strom für 3.95 ct/kWh und Gas für 2,5 ct/kWh) zu besonders attraktiven Konditionen zu beziehen.

 

Hier schicken wir Ihnen einen Testzugang zum Probieren http://test.strom-gas.kaufen/

      Bei Interesse erhalten Sie einen persönlichen Link bzw. jeder Partner von Ihnen. 

      Mit diesem werden alle Kunde die darüber abgeschlossen werden automatisch dem Berater zugeordnet.

Die Abwicklung erfolgt vollkommen elektronisch ohne administrativen Aufwand und es gibt für jede verbrauchte kWh monatlich eine Provision.

 

Hier eine Übersicht unserer erneuerbaren Energien Angebote

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro

Renditeerwartung; 6,7% p.a.

 

PV Plus Nachrangdarlehen 

Segment: Finanzierung von PV Anlagen

Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor

Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

 

WM Neue Energie Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 200.000 Euro bzw. Zweitmarktangebote 

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Ihr Team der WM AG

Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

 

 

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.