Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 73/2017 – EU-Parlamentarier fordern stärkeren Erneuerbaren-Ausbau

Newsletter Header 02

Newsletter 73/2017

11. September 2017

EU-Parlamentarier fordern stärkeren Erneuerbaren-Ausbau

Sehr geehrte Damen und Herren!
 
Bislang ist vorgesehen, dass der Anteil von Photovoltaik, Windkraft und Co. in Europa bis 2030 einen Anteil von 27 Prozent erreichen soll.
Die EU-Parlamentarier forderten nun ambitioniertere und verbindliche Ziele für die Mitgliedsstaaten von der Kommission in Brüssel.
Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) hat in seiner Ausschusssitzung insgesamt 1300 Ergänzungen von EU-Parlamentariern diskutiert. Diese bezogen sich auf den Vorschlag der EU-Kommission zur Forderung erneuerbarer Energie, der Kernstück des im November 2016 vorgelegten Maßnahmenpakets für die Energieunion ist.


Trotz des großen Spektrums an Änderungswünschen habe es den klaren Konsens der Abgeordneten gegeben, dass die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Ausbauziele für erneuerbaren Energien erhöht und ambitionierter werden müssten, berichtet das Portal „Euroaktiv“. Diese Forderung sei von Abgeordneten aller Parteien mitgetragen worden. Bislang sieht der Vorschlag vor, dass 27 Prozent erneuerbare Energien am EU-Gesamtstrommix bis 2030 erreicht werden sollen.


Dabei haben die Mitgliedsstaaten bislang zur bis 2020 rechtlich bindende Vorgaben, wie sie ihre nationale Energieversorgung gestalten müssten. Das EU-weite Ziel liege bei einem Anteil von 20 Prozent bis 2020. Für die Zeit danach wollte Brüssel bislang keine bindenden Ziele vorschreiben. Dies fordern viele EU-Parlamentarier nun jedoch, genauso wie höhere Ausbauziele. Allerdings sollten zunächst noch die aktuellen Kostenabschätzungen für den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien der EU-Kommission abgewartet werden.


Die bisherigen Zahlen der EU-Kommission basieren dem Bericht zufolge auf Daten aus dem Jahr 2014. Der Grünen-Abgeordnete Claude Turmes begrüßte so die Aktualisierung. Ein „Realitäts-Check“ der Kosten sei dringend notwendig. Schließlich sei es „verrückt“, wenn bei gleichbleibenden Kosten mehr erneuerbare Energien genutzt werden könnten, dies aber nicht getan werde, erklärte Turmes im Ausschuss. Dieser werde kommende Woche zusammenkommen. Die endgültige Einschätzung zur vorgeschlagenen Erneuerbaren-Richtlinie der EU-Kommission soll Ende November abgestimmt werden.


Das sogenannte „Winterpaket“ der EU-Kommission umfasst mehr als 1000 Seiten. Es sind vier Richtlinien und vier Verordnungen enthalten, die bei der Neugestaltung des europäischen Strommarktes helfen sollen. Der offizielle Titel ist „Saubere Energie für alle Europäer – Wachstumspotenzial Europas erschließen“. Heftige Kritik ernte die EU-Kommission unter anderem auch dafür, dass sie den Einspeisevorrang für erneuerbare Energien im Zuge der Neuregelung abschaffen will.

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro
Renditeerwartung; 6,7% p.a.

PV Plus Nachrangdarlehen

Segment: Finanzierung von PV Anlagen
Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor
Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

WM Neue Energie Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 200.000 Euro bzw. Zweitmarktangebote
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz
Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich
Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.


Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Team der WM AG

Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Download

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.