Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 63/2017 – Kosten für Speichersysteme fallen schneller als für Photovoltaik und Windkraft

Newsletter Header 02

Newsletter 63/2017

07. August 2017

Kosten für Speichersysteme fallen schneller als für Photovoltaik und Windkraft

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die TU München und die Universität von Kalifornien zeigen in einem aktuellen Bericht, dass die langfristigen Ausgaben für Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle beim Erreichen der Kostensenkungen bei Batteriespeichersystemen spielen. Sie haben dafür ein eigenes Lernkurvenmodell entwickelt.

 

Energiespeicherprojekte können die Kosten für Lithium-Ionen-Batterien von 10.000 US-Dollar pro Kilowattstunde Anfang der 1990-iger Jahre auf etwa 100 US-Dollar pro Kilowattstunde im Jahr 2019 reduzieren. Dies schreiben Forscher der TU München und der Universität von Kalifornien in einer neuen Studie, die nun im Journal „Nature Energy“ veröffentlicht wurde. Wenn diese Preissenkung eintrete, würden damit die Preise für Lithium-Ionen-Speichersysteme schneller fallen als für Photovoltaik- oder Windkrafttechnologien. Aufgrund der fallenden Preise könnte schon bald die neue Kombination aus Photovoltaik, Windkraft und Energiespeichern kostengünstiger als Kohle und Erdgas sein, schreiben die Wissenschaftler aus Deutschland und den USA weiter.

 

Nach ihrer Studie ist das Erreichen der Kostensenkung auf 100 US-Dollar pro Kilowattstunde bei den Speichersystemen jedoch durch einen kürzlich aufgetauchten Mangel an Investitionen in Grundlagen- und angewandte Forschung noch gefährdet. So seien die Ausgaben für Forschung des US-Bundeshaushalts in den vergangenen vier Jahrzehnten von etwa 1,2 auf 0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gesunken.

 

Die Wissenschaftler haben ein Lernkurvenmodell mit zwei Faktoren entwickelt, um die Auswirkungen von Innovations- und Installationspolitik auf die Kosten der Speichertechnologien zu analysieren. Es berücksichtige auch die Produktionsmengen und Patentaktivitäten. Mit diesem Modell lässt sich nach Einschätzung der Forscher der jüngste Preisverfall bei Batteriepreisen besser erklären als bei herkömmlichen Modellen, die allein den Ansatz von Skaleneffekten oder klassischen Erfahrungskurven nutzen und in der Regel die Preise überschätzen.

 

Mit ihrem Zwei-Faktoren-Modell kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die langfristigen Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie Innovationen entscheidend für Kostensenkungen sind. „Unsere Ergebnisse stützen die vorherrschenden technologischen Veröffentlichungen von Wissenschaftlern, die Innovation als die kritischere Komponente bei Kostensenkung einstufen als den Zubau“, schreibt das Forscherteam in seinem Beitrag. Es betont zudem, dass mehr Forschung an neuen Speichertechnologien benötigt werde.

 

Nach ihrer Ansicht gibt es derzeit keine eindeutig vorherrschende Technologie. Eine breite Palette an Optionen bei Lithium-Ionen-Batterien könnte sich langfristig wohl aber behaupten. „Es gibt Raum für eine Reihe von verschiedenen Batterie-Chemien, die alle unterschiedliche Dienste für die Netze anbieten können, unter anderem Frequenzregulierung und -kontrolle oder die Bereitstellung von Back-up-Energie für Gebäude und Gemeinden“, schreiben die Wissenschaftler.

 

 

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

 

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro

Renditeerwartung; 6,7% p.a.

 

PV Plus Nachrangdarlehen 

Segment: Finanzierung von PV Anlagen

Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor

Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

 

WM Neue Energie Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 200.000 Euro bzw. Zweitmarktangebote 

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Ihr Team der WM AG

Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downloads

 

 

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.