Logo WM Maierhofer AG

WM AG-Newsletter-System


WM AG Newsletter 39/2017 – Energiewende schneller umsetzen

Newsletter Header 02

Newsletter 39/2017

15. Mai 2017

Energiewende schneller umsetzen

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Österreicher fordern die Energiewende schneller umzusetzen.

In der Alpenrepublik soll die Energiewende schneller umgesetzt werden. Eine überwältigende Mehrheit der Österreicher fordert einen raschen Umstieg der Energieversorgung auf Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft sowie auf Biomasse.

Während die Bundesregierung in Wien die Energiewende eher mit zögerlichen Schritten angeht und zur schnelle Veränderungen scheut, positionieren sich die Österreicher klar. Sie wollen den schnellen Umstieg der Energieversorgung von Kohle, Gas und Öl hin zu Wind, Wasser, Photovoltaik und Biomasse. Die Stimmung für die rasche Energieversorgung erreicht den besten Wert seit zwei Jahren. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 750 Österreichern durch das Meinungsforschungsinstitut GfK Austria im Februar dieses Jahres.

Österreicher wollen einheimischen Ökostrom

Jetzt liegen die konkreten Resultate auf dem Tisch. Demnach befürworten 83 Prozent der befragten Bürger die schnelle Umsetzung der Energiewende. Nur 15 Prozent würden auch eine längere Energieversorgung mit fossilen Brennstoffen hinnehmen. Mit 91 Prozent ist die Unterstützung der Klimaschutzziele, wie sie in Paris vereinbart wurden, sogar noch stärker. Mehr als neun von zehn Österreichern wollen die Reduktion von klimaschädlichen Gasen. Doch deshalb auf die Atomkraft umzusteigen, sehen genauso viele Befragte nicht als Option. Österreich soll nach Ansicht von 91 Prozent der Befragten nicht in die Kernkraft einsteigen. Den raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung befürworten 84 Prozent der Befragten. Außerdem fordern 88 Prozent der Österreicher die Reduzierung der Stromimporte und die Schaffung regionaler Arbeitsplätze.

Energiewende bleibt im Parteiengezänk stecken

Damit ist die Marschrichtung klar vorgegeben. Österreich soll sich in naher Zukunft möglichst komplett mit einheimischen Ökostrom versorgen. Deshalb fordert Peter Püspök, Präsident des Dachverbandes der Erneuerbaren Energien Österreichs (EEÖ) eine entsprechende Reaktion der Regierung. „Die Bevölkerung wünscht sich ein rasches und ambitioniertes Handeln“, betont er. „Mit der kleinen Ökostromnovelle besteht die Möglichkeit, einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Zudem verkündet die österreichische Regierung zwar, dass sie die Investitionen in erneuerbare Energien signifikant erhöhen will und schreibt dies in einem Regierungsprogramm fest. Bei den Verhandlungen im Parlament wird die tatsächliche Umsetzung aber mit allen Mitteln blockiert. Es ist höchste Zeit, dass die Regierung ihre Versprechen für mehr heimischen Ökostrom einlöst, dringend positive Rahmenbedingungen für die Erhaltung der bestehenden Anlagen schafft und den Bau der genehmigten neuen Ökostromkraftwerke ermöglicht.“

Blockade muss beendet werden

Allein der Abbau dieser Warteschlange der schon genehmigten Ökostromanlagen würde Österreich drei Prozent mehr Ökostrom im Mix bringen. Dieser könnte mit der kleinen Ökostromnovelle erreicht werden, auch wenn die große Ökostromnovelle immer noch ausbleibt, die einen Meilenstein in die zukünftige Energieversorgung werden könnte. Doch dazu müssen sich die Politiker in Wien erst einmal auf die minimal notwendigen Verbesserungen der inzwischen völlig veralteten Ökostromgesetzgebung einigen. Die Blockade müsse endlich beendet werden, fordert Püspök. „Die Ankündigungen eines forcierten Ausbaus der erneuerbaren Energien sowie eines Investitionsimpulses müssen umgehend in die Tat umgesetzt werden“, betont er. „Seit sechs Jahren wurden die Gesetze in der Elektrizitätswirtschaft nicht geändert, obwohl sich der Strommarkt radikal verändert hat. Seit knapp vier Jahren diskutiert die Branche mit dem Wirtschaftsministerium über Änderungen des Ökostromgesetzes.“ Obwohl seit Februar die Novelle in der parlamentarischen Diskussion ist, hat sich an der Blockadehaltung der Regierung nichts geändert, kritisiert der Präsident von EEÖ.

 

Photovoltaik bereits wettbewerbsfähig

In vielen europäischen Ländern ist Photovoltaik-Strom bereits günstiger als der Stromhandelspreis. Das zeigt ein aktueller Bericht der Europäischen Plattform für Photovoltaik-Technologie und -Innovation ETIP PV.

„Die wahre Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik“ hat die Europäische Plattform für Photovoltaik-Technologie und -Innovation (European PV Technology and Innovation Platform, ETIP PV) in ihrem gleichnamigen Bericht untersucht. Dieser Bericht vergleicht die Stromgestehungskosten der Photovoltaik mit den Stromhandelspreisen in verschiedenen europäischen Ländern und Marktsegmenten. Demnach ist in vielen Ländern – beispielsweise Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien, Portugal oder Griechenland – die Photovoltaik bereits wettbewerbsfähig. 

Und selbst in Ländern mit geringer Sonneneinstrahlung und niedrigen Strompreisen – beispielsweise Schweden oder Finnland – sei die Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der kommenden fünf bis zehn Jahre zu erwarten. Als Grund nennt ETIP PV vor allem die Preisentwicklung für Photovoltaik-Module und Komponenten: Seit 2009 seien die Modulpreise um 90 Prozent gefallen, daher seien auch die Preise für Photovoltaik-Anlagen und damit für die Produktion von Photovoltaik-Strom auf ein konkurrenzfähiges Niveau gesunken.

Als zentral für die Frage der Wettbewerbsfähigkeit nennt der Bericht den möglichen Eigenverbrauch. Jede selbst erzeugte und verbrauchte Kilowattstunde entlaste die Stromrechnung der Verbraucher um den Handelspreis, während eingespeister Strom oft nur mit einem sehr geringen Tarif vergütet werde. 

Weiterer wichtiger Punkt seien die Kapitalkosten. Da eine Photovoltaik-Anlage im laufenden Betrieb nur geringe Kosten verursache, seien die Kosten für die Investition ein entscheidender Faktor. Vor diesem Hintergrund seien rechtliche, steuerliche oder regulatorische Änderungen eine große Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik, da sie das Vertrauen der Investoren erschüttern und so die Kapitalkosten erhöhen könnten. 

In einem stabilen politischen Umfeld, wo die Photovoltaik von geringen Zinsraten, der einfachen Technik und geringen Umweltrisiken profitieren könne, seien die Gestehungskosten für Photovoltaik-Strom extrem niedrig und die Photovoltaik bereits jetzt die billigste Form der Stromerzeugung. Das werde in Stromabnahmeverträgen sichtbar, die teilweise bereits unter 30 Euro pro Megawattstunde liegen würden. ETIP PV erwartet, dass sich dieser Preis bis 2030 halbieren und bis 2050 um etwa zwei Drittel sinken wird

Die WM AG bietet Ihnen und Ihren Kunden folgende Möglichkeiten in den Zukunftsmarkt „Erneuerbare Energien“ zu investieren.

 

AL Energie Effizienz Handels GmbH

Segment: Energieeffizienz, Regelenergie, Energiebedarfsanlagen

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro

Renditeerwartung; 6,7% p.a.

 

PV Plus Nachrangdarlehen 

Segment: Finanzierung von PV Anlagen

Mindestbeteiligung: ab 500 Euro bis max. 20.000 Euro je Investor

Renditeerwartung;  4% p.a. bei einer Laufzeit von 4 Quartalen

 

WM Neue Energie Sachwert Fund

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 200.000 Euro bzw. Zweitmarktangebote 

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

WM Neue Energien Sachwert Polizze

Segment: Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft, Energieeffizienz

Mindestbeteiligung: ab 2.500 Euro oder 50 Euro monatlich

Renditeerwartung; 5% - 7% p.a.

 

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Ihr Team der WM AG

Unsere Produktempfehlungen sowie das Bestellformular finden Sie bei den weiterführenden Links unter Downlowads

 

Weitere Informationen

www.wm-ag.at

Fragen

Ihr Kontakt zu uns

WM Maierhofer AG

Bräuhausgasse 37
1050 Wien, Österreich

Tel.: +43 (1) 713 01 04 - 0
Fax: +43 (1) 713 01 04 - 99
Mail: office@wm-ag.at
Web: www.wm-ag.at

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr rund um geschlossene Fonds auf unserer Webpage:

Alle Newsletter News Downloads Aktuelle Fonds

Diese E-Mail enthält zum Teil persönliche Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie uns bitte. über das Internet versandte Emails können leicht unter fremden Namen erstellt oder manipuliert werden. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir zu Ihrem und unserem Schutz die rechtliche Verbindlichkeit der vorstehenden Erklärungen und äußerungen ausschließen. Unsere Tätigkeit umfasst weder eine Rechts- noch eine Steuerberatung, sondern ist lediglich als ergänzende Information für Vertriebspartner, Banken und Versicherungsmakler im Finanzdienstleistungsbereich, gedacht. Maßgeblich ist immer der Hauptprospekt bei Angabe von konkreten Objekten oder Fonds.

Disclaimer: WM Maierhofer AG garantiert nicht die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der in diesem Schreiben zur Verfügung gestellten Daten. WM Maierhofer AG erbringt keine Beratung und Empfehlung. Daher führt die Gesellschaft keine Plausibilitätsprüfungen der Beteiligungsangebote durch. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von Dritten zur Verfügung gestellten Unterlagen, Daten und Fakten übernimmt WM Maierhofer AG keine Haftung, soweit nicht eine Kardinalpflicht verletzt worden ist oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der WM Maierhofer AG, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Dies gilt insbesondere für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Beteiligungsunterlagen. Für Vermögensschäden haftet WM Maierhofer AG nur, soweit eine Kardinalpflicht verletzt wurde oder Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Gesellschaft, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorliegen. Die Haftung ist begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens. WM Maierhofer AG haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter. Kardinalpflichten im Sinne dieser Regelung umfassen neben den vertraglichen Hauptleistungspflichten auch Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf.